Fachpraxis für Kieferorthopädie Dr. Claudia Mayer und Dr. Britt Wüsten

Kinder und Jugendliche

Das bekannteste Aufgabengebiet in der Kieferorthopädie ist die Behandlung von Kindern und Jugendlichen.

Das Ziel einer kieferorthopädischen Behandlung im Kindesalter beinhaltet nicht nur die Behebung von Zahn- und Kieferfehlstellungen, sondern auch die frühzeitige Prophylaxe, so dass solche Fehlstellungen bestenfalls gar nicht erst entstehen können. Deshalb sollte ein erster Kontrollbesuch beim Kieferorthopäden möglichst früh, das heißt im Alter zwischen 9-11 Jahren erfolgen.

Wir möchten Kindern und Jugendlichen eine Behandlung anbieten, die zu ihnen passt. In einem individuellen Gespräch besprechen wir mit Ihnen und Ihrem Kind, wann der beste Zeitpunkt für eine Behandlung ist und wie wir am schnellsten zum Ziel kommen.

Therapie mit Myobrace überwiegend im frühen Kindesalter

Mit der neuen Therapieform der Myofunktionellen Kieferorthopädie – Myobrace – ist eine Möglichkeit entwickelt worden, bereits im Alter von 6-10 Jahren durch spezielle Übungen die Lippen- und Zungenfunktion zu trainieren.

Das Besondere an der Myobrace-Behandlung ist in erster Linie die Beseitigung der Ursachen von Fehlentwicklungen z.B. schiefe Zähne oder die Unterentwicklung des Kiefers.

Die entscheidenden Elemente bei dieser Therapieform sind die Korrektur von Position und Funktion der Zunge, das Erzielen einer korrekten Nasenatmung sowie das Umtrainieren der oralen Muskulatur.

Durch die Behandlung im frühen Kindesalter kann so häufig eine spätere kieferorthopädische Behandlung vermieden oder verkürzt werden.

Anzeichen falscher Angewohnheiten/Fehlfunktionen können sein:

  • Ihr Kind atmet durch den Mund
  • Ihr Kind schnarcht
  • beim Schlucken bewegt sich die Zunge, so dass sie zwischen den Schneidezähnen zu sehen ist
  • die Muskeln am Kinn/Hals bewegen sich beim Schlucken sichtbar (Nadelkissenkinn)
  • Ihr Kind beißt sich häufig auf die Unterlippe
  • die Körperhaltung ist häufig gebeugt/schlaff

Wenn Sie bei ihrem Kind entsprechende Anzeichen feststellen, so sprechen sie uns gerne gezielt darauf an.

Frühbehandlung im Milchgebiss

Eine kieferorthopädische Behandlung im Milchgebiß ist eher selten erforderlich. Sie richtet sich an jüngere Kinder, bei denen bereits Zahn-oder Kieferfehlstellungen bestehen, die eine normale Entwicklung des Gebisses erschweren, z. B. bei einem sehr starken Überbiss oder einem sogenannten Kreuzbiss. Therapiemaßnahmen im Milchgebiß werden in der Regel mit herausnehmbaren Zahnspangen durchgeführt und sind auf eine Dauer von 1,5 Jahren beschränkt.

Hauptbehandlung

Die Hauptbehandlung ist die Behandlung von älteren Kindern und Jugendlichen. In dieser Altersstufe können wir das Wachstum optimal ausnutzen und die Umformbereitschaft des gesamten Gebisses ist im Zuge des Zahndurchbruchs sehr groß. Auch kann in diesem Alter die wachstumsbedingte Umbaufähigkeit der Kiefergelenke optimal genutzt werden. Dabei können verschiedene herausnehmbare oder festsitzende Zahnspangen zum Einsatz kommen, je nachdem welche Zahn- oder Kieferfehlstellung vorliegt.